TV Dahn in Berlin erfolgreich

IMG_0019Am 04.-06.05.2018 fanden in Berlin die Deutschen Meisterschaften und die Deutschen Jugendmeisterschaften im Einzel statt. Vom TV Dahn nahmen 4 Gymnastinnen teil und gewannen zwei Bronzemedaillen.


Johanna HerderIn der JLK AK 13 startete Johanna Herder.
Sie erreichte im Mehrkampf der JLK AK 13 einen guten 21.Platz von 32 Teilnehmerinnen.
Leider hatte sie sowohl in der Reifen-, als auch in der Keulenübung einen kleinen Geräteverlust, die beiden nicht nötig gewesen wären. Die Übungen mit dem Band und dem Ball gelangen ohne Geräteverlust. Die Ergebnisse lagen am Ende ganz eng beieinander und nur 0.9 Punkte lagen zwischen Platz 17- 21, daher war es auch schade, dass sie in den beiden Übungen die beiden Fehler gemacht hatten.

Elisabeth WittwerIn der JLK AK 14 zeigte Elisabeth Wittwer einen ordentlichen Mehrkampf. 
Zielsetzung war möglichst fehlerfrei durch alle vier Übungen zu kommen, das gelang ihr fast. Sie zeigte drei verlustfreie Übungen, nur mit dem Band blieb sie nicht fehlerfrei. Sie wurde 18te.

In der JLK AK 15 startete Marie Laux.
Sie überzeugte vor allem mit dem Reifen und dem Band und schaffte da sogar den Einzug ins Finale der besten sechs Gymnastinnen. Die Ballübung präsentierte sie ebenfalls souverän, jedoch verpatzte sie ihre Keulenübung und hatte dort durch zwei große Geräteverluste erhebliche Abzüge. Dennoch erreichte sie bei einem starken Teilnehmerfeld einen sehr guten 7. Platz im Mehrkampf.

Marlene Kriebel startete in der Meisterklasse.
Sie zeigte eine sehr gute Übung mit dem Reifen zum Einstieg. In der Ball- und Keulenübung unterliefen ihr leider kleine unnötige Fehler. Mit ihrer beschwingten Bandübung sorgte sie dann wieder wie gewohnt für gute Stimmung im Publikum und beendete ihren Mehrkampf mit viel Applaus. Sie konnte ihre Platzierung vom Vorjahr wiederholen und erreichte einen hervorragenden sechsten Platz im Mehrkampf. Den fünften Platz verfehlte sie nur um 0,25 Punkte denkbar knapp. Marlene qualifizierte sich für drei Finals, lediglich mit den Keulen blieb sie außen vor.

Marie Laux (links) und Marlene Kriebel.
Marie Laux (links) und Marlene Kriebel.

Finale:
Marlene Kriebel erreichte im Reifenfinale den sechsten Platz und im Bandfinale den siebten Platz. In beiden Übungen ging sie volles Risiko und zeigte alle gerätetechnischen Schwierigkeiten. Leider blieb sie aber auch nicht ganz fehlerfrei.

Für große Überraschung sorgte Marlene im Finale mit dem Ball. Als letzte Starterin des Durchgangs ging sie auf die Fläche und präsentierte ihre Ballübung besonders ausdrucksstark, sicher und ohne Geräteverlust.

„Wir, das Trainerteam und auch Marlene waren mit der Übung absolut zufrieden und schauten gebannt auf die Anzeigetafel, um ihre Wertung zu sehen. Was die anderen Gymnastinnen erturnt hatten, wussten wir. Wir rechneten eigentlich nicht damit, dass Marlene sich auf Rang drei turnen würde, und als ihre Wertung angezeigt wurde, konnten wir es erst nicht glauben. Doch nach mehrmaligen hinschauen und nachdem wir auch den Jubel des Fanclubs gehört hatten, wurde es langsam klar, dass Marlene tatsächlich nochmal eine Medaille bei deutschen Meisterschaften gewonnen hatte. Diese Medaille ist ein toller und ganz besonderer Erfolg von Marlene. Trotz Studium und deutlich weniger Training als bisher hat sie sich bewiesen und turnte an diesem Tag die drittbeste Ballübung Deutschlands “, zeigt sich das Trainerteam stolz.

Während Marlenes Siegerehrung für das Finale Reifen und Ball, turnte Marie sich in der Einturnhalle fleißig ein. Sie zeigte eine schöne Bandübung und wurde sechste. Anschließend turnte sie ihre Reifenübung nicht ganz optimal aber verlustfrei und vor allem mit guten Körpertechniken durch. Das reichte für die zweite Überraschung an dem Tag: Bronzemedaille für Marie im Reifenfinale.

Marie Laux„Kurz vor Marlenes letzter Übung (Band) wurde Maries Wertung angezeigt und ähnlich, wie vorher schon bei Marlenes überraschendem Platz 3, konnten wir erst gar nicht glauben, dass das für eine Medaille reicht und schauten sicherheitshalber nochmal alle Werte dieses Reifenfinals durch. Marie wusste vor der Siegerehrung keine Platzierung und war überwältigt, als sie als Bronzemedaillengewinnerin aufgerufen wurde “, schilderte Aline Kriebel die Situation.

Das Trainerteam resümierte: „Diese Meisterschaften waren ein voller Erfolg. Johanna und Elisabeth haben gute Leistungen gezeigt, mit denen wir zufrieden sind. Besonders stolz sind wir auf die beiden sehr guten Platzierungen von Marlene und Marie im Mehrkampf (beide Top 8 Deutschlands). Die fünf Finalteilnahmen von Marlene (drei) und Marie (zwei) sind natürlich eine tolle Zugabe für beide gewesen. Dass es beiden dann auch noch geschafft haben eine Medaille zu gewinnen, das war sensationell. Dass wir, als so kleiner Verein, gleich zwei Medaillengewinnerinnen bei Deutschen Meisterschaften und Jugendmeisterschaften stellen konnten, ist außergewöhnliches Erlebnis gewesen.“

Kommentare deaktiviert.