Schiris J. Klemm und F. Schwarz auf großer Fahrt

jonas_fabiVom 9. bis 14. Juli fand in Dronninglund das größte Jugendturnier Dänemarks statt. Bei dem Turnier, bei dem schon insgesamt 58 Nationen teilgenommen haben, hielten die beiden Schiedsrichter Jonas Klemm und Fabian Schwarz die pfälzische Fahne hoch. Bis zum Finaltag kamen sie zu 35 Einsätzen, darunter auch ein Finalspiel am letzten Turniertag.

Im letzten Jahr waren Jonas Klemm und Fabian Schwarz mit ihrem Heimatverein TV Dahn als Spieler bei dem Turnier im dänischen Dronninglund. Zu ihrem Bedauern war es lange Zeit nicht klar, ob ihre Mannschaft auch dieses Jahr am Turnier teilnehmen wird. Da sie allerdings sehr gerne wieder in den Norden fahren wollten, zeigten sie kurzerhand Eigeninitiative, wie Fabian Schwarz berichtet: „Wir informierten uns daraufhin nach der Möglichkeit, als Schiedsrichter in Dänemark dabei zu sein und nahmen erfolgreich mit der Turnierleitung Kontakt auf.“ Nach der Anreise mit dem PKW stand erst einmal eine Einweisung auf dem Programm. „Wir waren echt beeindruckt, dass so viele Schiedsrichter und Mannschaften aus verschiedenen Nationen angereist sind“, zeigte sich der 18-jährige Jonas Klemm vom Ausmaß der Veranstaltung überwältigt. Sein ein Jahr jüngerer Gespannspartner erinnert sich: „Am ersten Tag hatten wir gleich acht Spiele über 2×15 Minuten zu leiten. Das war bei der Hitze ganz schön anstrengend“. Nicht nur da, sondern auch bei den elf Spielen am nächsten Tag hinterließen die Dahner einen guten Eindruck bei der Turnierleitung. Als Lohn durften sie neben einem Finalspiel auch drei „All-StarSpiele“ in einer voll besetzten Halle pfeifen. Besonders hervorheben möchte das Gespann Klemm/Schwarz, das während der Spiele hauptsächlich auf Englisch kommunizieren musste, das respektvolle Miteinander zwischen Trainer und Mannschaft auf der einen und Schiedsrichtern auf der anderen Seite. Aber nicht nur der Handball, sondern auch das „Drumherum“ passte. Außerhalb des Spielfeldes erholten sich beiden bei ihrem eineinhalbwöchigen Aufenthalt in Dänemark am Strand, schauten sich Sehenswürdigkeiten an oder genossen die allabendlichen ‚Just-for-fun-Spiele‘. Alles in allem war es eine tolle Erfahrung für die beiden Schüler, die vor zwei Jahren ihre Schiedsrichterprüfung unter Thorsten Kuschel absolvierten. Dieser ist auch von der Leistung seiner Schützlinge angetan: „Die beiden machen ihre Sache schon richtig gut, deshalb sind sie auch als Referees für das Landesjugendsportfest nominiert worden“. Es scheint also nur eine Frage der Zeit zu sein, wann sie nicht nur bei Jugendspielen, sondern auch bei den Aktiven zum Einsatz kommen werden. Dass die Schiedsrichterei für sie nicht nur ein reiner Zeitvertreib ist, beweisen die Südwestpfälzer auf die Frage nach ihren Ambitionen als Schiedsrichter. Beide nennen unisono die Dritte Liga als ihr erklärtes Ziel. Bis dahin gibt es freilich noch viel zu tun. Wer aber so viel Eigeninitiative zeigt und sich selbstständig zu einem Turnier in Dänemark anmeldet, hat zumindest den ersten Schritt in eine erfolgreiche Zukunft als Schiedsrichter getan – auch wenn der Weg sicherlich nicht immer einfach sein wird.

Quelle: www.pfhv.de

 

Kommentare deaktiviert.