RSG: Internationales Deutsches Turnfest in Berlin

Gruppe Freie Wettkampfklasse TV Dahn
Gruppe Freie Wettkampfklasse

Im Rahmen des Deutschen Turnfestes fanden alle Deutschen Meisterschaften und Pokalwettkämpfe der Rhythmischen Sportgymnastik (ab dem Alter von 12 Jahren) dieses Jahr in Berlin statt. Der TV Dahn reiste daher mit zwei Gruppen und sechs Einzelgymnastinnen nach Berlin. Da der TV Dahn sowohl in der Leistungsklasse (Deutsche Meisterschaften und Deutsche Jugendmeisterschaften), als auch in der Wettkampfklasse (Pokalwettkämpfe) vertreten war, hatte das Trainerteam von Sonntag bis einschließlich Freitag jeden Tag eine Gruppe/ eine Einzelgymnastin zu betreuen.

Sonntag, 04.06.2017: Pokalwettkampf in der JWK
Lea Müller startet in einem Teilnehmerfeld von 213 Gymnastinnen. Lea schaffte es nicht ihre Trainingsleistung abzurufen. Sie zeigte als erstes ihre Übung mit dem Ball verunsichert und auch nicht fehlerfrei. Ihre zweite Übung mit dem Seil lief schon deutlich besser, bis zum letzten Wurf. Beim Fangen mit den Beinen wickelte sich das Seil nicht ausreichend um den Fuß und sie verlor am Ende der Übung das Seil. Ein großer Geräteverlust am Ende der Übung wird natürlich deutlich bestraft und so erhielt sie für ihre Seilübung auch nicht die angestrebte Punktzahl. Ihren Dreikampf beendete sie mit der Reifenübung. Diese gelang ihr an diesem Tag am besten und sie kam ohne großen Patzer durch die Übung. Am Ende wurde Lea 72.

Montag, 05.06.2017: Deutsche Jugendmeisterschaften Gruppe Mehrkampf
Die JLK-Gruppe (Marie Laux, Helen Ackermann, Cosima Wegmann, Elisabeth Wittwer, Lea Müller und Liane Senn) zeigte einen tollen ersten Durchgang. Im zweiten Durchgang turnten sie nicht bis zum Schluss durch und hatten zwei unnötige Fangfehler. Dadurch rutschte die Gruppe auf Rang fünf.

Dienstag, 06.06.2017: Deutsche Jugendmeisterschaften Einzel AK 13 Mehrkampf & Deutsche Jugendmeisterschaften Gruppe Finale
Gleich früh morgens startete für Elisabeth Wittwer der Einzelwettkampf. Sie zeigte vier gute und verlustfreie Übungen und kam überraschend gut durch ihr Programm. Sie wurde 26.
Die Gruppe startete am späten Nachmittag im Finale der besten acht Gruppen. Klare Zielsetzung war ein fehlerfreier Durchgang. Die Mädchen konnten dies aber nicht umsetzten und so zeigten sie eine an sich gute Übung mit zwei unnötigen Geräteverlusten. Am Ende wurden sie wie schon am Vortag fünfter. In Anbetracht der Tatsache, dass sie die gesamte Saison über sehr nervenstark und ohne große Verluste durch die Wettkämpfe kamen, war es sehr ärgerlich und nicht zufriedenstellend, dass sie dies am wichtigen Finaltag nicht auf die Fläche gebracht haben.

Mittwoch, 07.06.2017: Deutsche Jugendmeisterschaften Einzel AK 14 Mehrkampf & Qualifikation Pokalwettkampf Gruppen & Deutsche Meisterschaften Einzel Mehrkampf
Unser Tag begann wieder früh morgens in der Halle. Dieses Mal war Marie Laux in ihrer Altersklasse am Start. Sie startete gut mit ihrer Reifenübung in den Wettkampf. In der Ballübung hatte sie zwei kleine Unsicherheiten und mit den Keulen patzte sie leider bei einem Risikowurf. Die Bandübung zeigte sie dann mit allen schwierigen gerätetechnischen Elementen fehlerfrei. In einem starken Teilnehmerfeld belegte sie am Ende einen sehr guten 11. Platz. Sie verpasste nur ganz knapp den Einzug ins Gerätefinale der besten sechs mit dem Band.
Direkt um die Mittagszeit ging es dann mit der Qualifikation der FWK-Gruppe (Hanna Müller, Sophie Zwick, Madlen Laux, Sarah Cronauer, Marlene und Aline Kriebel) weiter.
Kurzfristig wurde die Startliste nochmals korrigiert, damit es nicht zu einer Überschneidung mit Marlenes Einzelwettkampf kommen konnte. Die Gruppe zeigte einen guten Durchgang bis zum letzten Wechsel, bei dem es zu einem großen Geräteverlust kam, bei dem die Gymnastin und der Reifen außerhalb der Fläche waren. Nachdem das Computerprogramm des Kampfgerichts zuerst fehlerhafte Wertungen anzeigte, rechnete Trainerin Nicole Kriebel, nicht damit, dass der Einzug ins Finale möglich wäre.
Während gebannt der Gruppenwettkampf und die Wertungen der gegnerischen Teams verfolgt wurde, erwärmte sich Marlene Kriebel auf der Parallelfläche für ihren Einzelwettkampf.

Marlene Kriebel vom TV Dahn
Marlene Kriebel vom TV Dahn

Marlene zeigte zuerst eine gute Keulenübung. Diese toppte sie dann mit einer fehlerfreie und sehr ausdrucksstarken Bandübung. In ihrer Reifenübung hatte sie nur eine kleine Unsicherheit. Bei ihrer Ballübung musste sie dann nach diesem anstrengenden Wettkampftag nochmal alle Kräfte bündeln. Das klappte und sie zeigte auch hier eine gute Übung. Fast zeitgleich war der Wettkampf der FWK-Gruppen mit dem ersten Durchgang beendet und es stand fest, dass wir als dritter direkt ins Finale eingezogen sind und keinen zweiten Durchgang turnen mussten. Was vor allem für Marlene gut war, da diese ihren Einzelwettkampf mit Bravour durchgezogen hat. Sie landetet verdient und mit über zwei Punkten Vorsprung zu Platz 7 auf einem hervorragenden sechsten Platz.

Donnerstag: 08.06.2017: Deutschlandpokal Gruppe & Deutsche Meisterschaften Einzel Finale
Da sich die FWK-Gruppe bei der Qualifikation unter den ersten acht Gruppen platzieren konnte, kämpften sie nun im Finale um die Medaillen. Die Gruppe des TV Dahn eröffnete den Wettkampf der FWK Gruppen. Auch im Finale blieb die Gruppe nicht fehlerfrei. Ein großer Geräteverlust bei einer Tanzpassage machte relativ schnell alle Hoffnungen auf eine Medaille zunichte. Bei Erscheinen der Wertung (14,650) war sofort klar, dass das ganz eng werden würde. Favorit Bremen turnte direkt danach ohne Verlust und wurde dementsprechend auch höher bewertet (15,700).  Bielefeld, die am Vortag als achter ins Finale eingezogen sind, turnte fehlerfrei und deutlich besser als in der Qualifikation (15,100) und schoben sich somit auf Platz 2. Am Ende entschied die letzte Gruppe, die VT Frankenthal, mit einer fehlerfreien Übung das Rennen um die Medaillen und sicherte sich mit 14,750 mit einem Zehntel Vorsprung die Bronzemedaille. Sehr ärgerlich war dieses Ergebnis, da der große Verlust ca. 1 Punkt Abzug brachte und die sehr gute Chance der Gruppe für Silber dadurch wortwörtlich durch die Hände geglitten ist.

Wie schon am Vortag hatte Marlene Kriebel ein hartes Programm zu stemmen. Nach dem Finale mit der Gruppe, hatte sie nach 2 Stunden Pause ein komplettes Programm im Einzel zu absolvieren. Durch ihren guten Wettkampf im Mehrkampf hatte sich Marlene für alle vier Finals qualifiziert. Das Finale der Meisterklasse im Einzel war die einzige kartenpflichtige RSG-Veranstaltung der RSG-Wettkämpfe in dieser Woche. Marlene startete mit ihrer Reifenübung. Nachdem die ersten beiden Gerätetechnischen Schwierigkeiten perfekt klappten und Marlene auch den ersten hohen Risikowurf gefangen hatte, hatte sie das Publikum auf ihrer Seite. Mit ihrer Musik „Bailar“, die zum Klatschen einlud, zeigte Marlene ausdrucksstark und mit Freude ihr Können. Ganz anders, aber auch ausdrucksstark präsentierte sie ihre Ballübung auf „Carmina Burana“.  Wie schon am Vortag kam sie fehlerfrei durch ihre Übung. Ihre Keulenübung gelang ihr noch besser als am Vortag und auch dort schaffte sie es wieder das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Zum Abschluss ihrer guten Saison zeigte sie dann eine fehlerfreie Bandübung und rundete damit ihren tollen Wettkampf in Berlin optimal ab.
Trotz der Doppelbelastung, die sonst keiner in diesem Teilnehmerfeld der Finalisten zu bewältigen hatte, erreichte Marlene mit Reifen, Ball und Band jeweils einen sehr guten 6. Platz. Mit den Keulen konnte sie sich sogar auf Platz 5 vorturnen.

Freitag, 09.06.2017: Pokalwettkampf der SWK 12

Johanna Herder voM TVD bei ihrer Übung mit dem Ball
Johanna Herder voM TVD bei ihrer Übung mit dem Ball

Am letzten Wettkampftag starteten für den TV Dahn Milena Burkhart und Johanna Herder in der SWK. Milena zeigte eine schöne Übung ohne Handgerät und hatte nur einen kleinen Verlust in der Keulenübung. In der Ballübung hatte Milena am Ende leider einen Geräteverlust, der sie wichtige Zehntel kostete. Sie erreichte einen guten 19. Platz. Johanna Herder zeigte sowohl eine gute Ballübung, als auch eine gute Keulenübung bis zum letzten Wurf. In beiden Übungen patzte sie beim letzten Wurf, was in beiden Übungen ca. 1 Punkt Abzug kostete. Die Übung ohne Handgerät präsentierte sie zum Abschluss ihres Wettkampfes dann solide. Mit nur knapp einen Punkt Rückstand auf die Siegerin wurde Johanna 6. Hätte sie ihre beiden Übungen mit Handgerät sauber zu Ende gebracht, wäre bei diesem Wettkampf einiges drin gewesen.

Das Trainerteam verbrachte den letzten und den einzigen freien Mittag für die Trainer der langen und anstrengenden Turnfestwoche in der Messe im Sommergarten und traf sich anschließend mit allen anderen der RSG-Reisegruppe.

Die gesamte RSG-Reisegruppe (Gymnastinnen, Trainer, Eltern und Fans) beendete das ereignisreiche Turnfest am Hackschen Markt beim gemeinsamen Abendessen.

Kommentare deaktiviert.