23:33 (13:16)-Niederlage im Derby gegen die TS Rodalben

titel_tvd_tsrodalben_160917_kZum ersten Heimspiel der Saison mussten die Dahner Handballer auch ihre erste Niederlage einstecken. Nach engagierten 60 Minuten, vor einer gut gefüllten Halle mit toller Stimmung, verloren sie mit 23:33 (13:16) doch recht deutlich gegen die Gäste aus Rodalben.

Die Vorgabe, die Spielertrainer Sebastian Kriebel seinem Team, das im Derby gegen die TS Rodalben als Außenseiter galt, gab war klar: Die Gegner so lange wie möglich ärgern und ihnen Paroli bieten. Das gelang den Dahnern zu Beginn der Partie auch sehr gut, als sie durch Tore von Thomas Tomschik und Matthias Kuntz nach gut 7 Minuten mit 5:2 führten. Nach einer Auszeit stellten die Gäste ihre Abwehr um, womit sich die Wasgaustädter schwertaten und nicht mehr so einfach zu Chancen kamen. Bis zur 20. Minute war das Spiel ausgeglichen, doch dann konnten sich die Gäste etwas absetzen. Dennoch kämpften die Dahner und schafften es, den Abstand nicht auf mehr als 3 Tore anwachsen zu lassen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verletzte sich Thomas Tomschik am Knie und musste auf der Bank platznehmen. Dies führte zu einem Bruch im Dahner Spiel und die Überlegenheit der Gäste wurde größer. Doch die Handballer des TV Dahn gaben sich vor der großartigen Kulisse nicht auf und kämpften bis zum Schluss, auch wenn der Rückstand immer größer wurde. Vor allem die jungen Spieler Marius Bold und Nico Dauenhauer, die ihr erstes Heimspiel bestritten, schlugen sich sehr gut. Letzterer trug sich sogar doppelt in die Torschützenliste ein. Am Ende reichte es nur zu einem 23:33. Die Gäste aus Rodalben waren überlegen, doch das Team fightete bis zum Schluss und konnte zufrieden mit seiner Leistung sein.

TV Dahn: Philipp Trogler, Marcel Kunz (beide Tor), Axel Kunz, Jens Rutschmann, Nico Dauenhauer (2), Marius Bold, Philipp Käflein (1), Louis Farbacher (2), Matthias Kuntz (4), Thomas Tomschik (7/4), Sebastian Kriebel (1), Jonas Goll (4/2), Johannes Nathal (1) und Max Schehl (1) – Betreuer: Christian Frahry und Lisa Eisel.

Kommentare deaktiviert.