15:31 (4:17)-Niederlage gegen TuS KL-Dansenberg 2

siegerbild_friesenheim_200914_kDie Dahner wollten mit einem guten Ergebnis in die neue Saison starten. Dennoch war klar, dass es gegen die TuS KL-Dansenberg 2 ein sehr schweres Spiel werden würde. Das es aber zu einem solchen Debakel kommt war höchstens Stoff der Dahner Albträume. Mit 15:31 (4:17) unterlagen die Dahner auch in dieser Höhe verdient gegen einen starken Gegner.

Bereits im ersten Saisonspiel musste das Dahner Team ersatzgeschwächt antreten. Mit Kapitän Norbert Kuntz, Thomas Tomschik, Sebastian Fischer und Matthias Kuntz fehlten gleich vier Spieler. Trotzdem sah es für die Dahner zu Beginn noch recht gut aus. Durch Neuzugang Sören Söllner gingen die Wasgaustädter noch 1:0 in Führung. In der Deckung zeigten sich jedoch bereits jetzt Probleme. Der TVD ließ seine Gegner ein ums andere Mal zu guten Wurfchancen kommen. So stand es nach acht Minuten 2:3. Die eigentlichen Schwierigkeiten an diesem Tag zeigten sich aber in den folgenden Minuten. Zuerst wurden die Chancen nicht herausgespielt, teilweise zu früh abgeschlossen oder durch einfache technische Fehler die Bälle verloren. Was aufs Tor kam war darüber hinaus oft leichte Beute von Jonas Schulze, des an diesem Abend überragenden Schlussmanns der TuS Dansenberg 2 und Sohn des ehemaligen Dahner Spielers Joachim Schulze. Fast zehn Minuten gelang den Dahner kein Torerfolg. Egal ob mit Würfen aus dem Rückraum, freien Chancen von den Außenpositionen oder auch Siebenmeter, kein Ball wollte ins Tor. Der Kasten des Gegners schien wie vernagelt. Dansenberg angeführt von den beiden ehemaligen Oberligaspielern Jens Reinhardt und Benjamin Lanz zeigt sich da völlig anders. Ruhig im Spielaufbau und konsequent in der Chancenverwertung bauten sie ihren Vorsprung aus. Dahn lag nach 15 Minuten 2:8 hinten, zur Halbzeit war das Spiel beim Zwischenstand von 4:17 praktisch entschieden.

Auch in der zweiten Halbzeit sollte sich daran nichts Grundlegendes mehr ändern. Dahn verzweifelte am gegnerischen Schlussmann und hatte die ruhigen und mit Bedacht vorgetragenen Angriffe der Gastgeber nichts mehr entgegenzusetzen. 5:20  lag der TVD nach 40 Minuten im Hintertreffen. Trotzdem wollten sich die Jungs aus dem Felsenland nicht abschlachten lassen. Sie kämpften, aber es wollte nichts zusammenlaufen. Beim 11:23 war der Rückstand wieder etwas erträglicher. Bis zum Endstand von 15:31 konnte Dansenberg diesen aber wieder etwas ausbauen.

„Ein rabenschwarzer Tag für uns. Wir wollten mit einem Erfolgserlebnis in die Runde starten. Dies ist gehörig schief gegangen. Wir sind von Anfang an nicht ins Spiel gekommen und Dansenberg mit dem starken Torhüter hat uns früh den Schneid abgekauft. Wir müssen das Spiel nun schnell abhaken und nach vorne blicken“, schaut das Spielertrainer-Duo Sebastian Kriebel und Sebastian Fabacher nach vorne.

TV Dahn: Marcel Kunz, René Eichstädt (beide Tor), Axel Kuntz (1), Sören Söllner (5), Felix Kissel (3), Philipp Käflein, Johannes Nathal, Jonas Goll, Valentin Aigenseer (2), Léon Kriebel (2), Viktor Aigenseer, Sebastian Kriebel und Sebastian Fabacher (2).

Spielfilm: 1:0, 2:3, 2:8, 3:16, 4:17 (Halbzeitstand); 5:20, 11:23, 11:27, 14:27, 15:30, 15:31 (Endstand).

Kommentare sind geschlossen.